Grauer Star
Ocunet - Qualität im Auge
» Nach der OP

Nach der OP


Nach der Operation bleiben Sie noch kurze Zeit zur Beobachtung in der Praxis und können dann in Begleitung nach Hause gehen oder -falls ohne Begleitung- mit dem Taxi nach Hause fahren.

Sie erhalten ein Rezept für entzündungshemmende Augentropfen, die ausschleichend nach Maßgabe Ihres Augenarztes bis zu 6 Wochen nach der Operation getropft werden sollten. Bei Fremdkörpergefühl oder Schleiersehen sollten Sie zusätzlich künstliche Tränen-Augentropfen 5-8x/Tag träufeln. Die Brillenanpassung erfolgt durch Ihren Augenarzt 6-8 Wochen nach der Operation. Außer am Auge reiben und in die Sauna gehen dürfen Sie alles machen.

Die Brechkraft der Linse wird so berechnet, dass möglichst dem Wunsch des Patienten nach einer bestimmten Brille entsprochen werden kann. Es ist daher wichtig, sich bereits jetzt Gedanken zu machen, ob man nach der Operation eher eine Lesebrille, eine Fernbrille oder eine Gleitsichtbrille tragen möchte. Dabei ist hervorzuheben, dass trotz modernster Messtechnik nicht versprochen werden kann, dass das angestrebte Ziel (z.B. nur Lesebrille) entsprochen werden kann, da v.a. der Abstand der neuen Linse zur Hornhaut nicht exakt vorhersagbar ist und es sich beim Auge um natürliches Gewebe handelt.

Die Kataraktoperation ist eine sehr sichere und standardisierte Operation. Sie ist die am häufigsten durchgeführte Operation überhaupt. Dennoch gibt es sehr seltene Komplikationsmöglichkeiten (Infektion, Blutung, Doppelbilder, Makulaödem, Netzhautablösungsrisiko-Erhöhung, Brechungsfehler, Hornhautdekompensation etc.) und manchmal die Notwendigkeit, einen sogenannten Nachstar (meist Zellen der alten Linsenkapsel, die sich zwischen Kunstlinse und Kapsel schieben) später nochmals mit Laser zu entfernen. Hierüber informiert Sie der blaue Aufklärungsbogen noch genauer.

Wie lange muss mit körperlichen Anstrengungen n. der Kataraktoperation ausgesetzt werden?

Komplikationen nach der OP
sehr sichere Operation
99 % ohne jegliche unmittelbare Komplikation
Linsenverlageerung
Infektion (1:1300)
Schmerzen, Rötung, schlechteres Sehen
Netzhautablösungsrisiko steigt etwas
Schatten, Rußschauer
Nachstar (5-30%, YAG-Laser)
Netzhautödem (n. 3 Wochen schlechteres Sehen)
Blutung (Bindehaut, Lid, Auge)

Regelmäßige Phänomene nach der OP
Flackern: bedingt durch den größeren Kapselsack, verliert sich nach Wochen
In bestimmten Blickrichtungen äußerer halbmondförmiger Schatten (Linsenrand): verliert sich nach 2-6 Monaten

Verhalten nach der Kataraktchirurgie
nicht am Auge reiben oder drücken!
sonst ist alles erlaubt
regelmäßig tropfen: ca. 6 Wochen, i.d. Regel zu Beginn 5mal am Tag ein Tropfen
Nachkontrollen beim Augenarzt einhalten
Brillenanpassung meist nach 6 Wochen
anfängliches Fremdkörpergefühl normal, später ggf. Ausdruck eines trockenen Auges
bei Schmerzen, Rötung, Schlechtersehen sofort melden

Wie lange muss mit körperlichen Anstrengungen n. der Kataraktoperation ausgesetzt werden?

Grundsätzlich gilt: Alles ist erlaubt. Nur mit schweißtreibender, körperlicher Arbeit und schweißtreibendem Sport sollte eine Woche ausgesetzt werden.
Im Einzelnen gelten folgende Empfehlungen:

Alkohol in Maßen sofort
Auge abtupfen 1 Tag
Auge säubern 1 Tag
Auto fahren 1 Tag nach OP, wenn mind. 50% auf dem besseren Auge und 20% auf dem schlechteren Auge gesehen wird. Bei Einäugigen mind. 80%.
Bahn fahren sofort
Ball spielen 1 Woche
Bücken sofort
Bus fahren sofort
Duschen / Wannenbaden 1 Tag
Einkaufen gehen 1 Tag
Flugreisen 1 Tag
Gartenarbeit, leicht 1 Tag
Geschlechtsverkehr 1 Tag
Golf 1 Tag
Gymnastik, leicht 1 Tag
Haare waschen 1 Tag
Hund ausführen 1 Tag
Husten sofort
Joggen 1 Tag
Niesen sofort
öffentliche Verkehrsmittel sofort
Radfahren 1 Tag
Rauchen in Maßen 1 Tag
Reitsport 1 Tag
Sauna 6 Wochen
Schminken 1 Woche
Schuhe binden sofort
Schwer heben 1 Tag
Schwimmen ohne Schwimmbrille 1 Woche
Segeln 1 Tag
Spazieren gehen sofort
Tauchen 1 Woche
Taxi fahren sofort
Tennis 1 Woche
Tischtennis 1 Woche
Treppen steigen sofort
Wandern 1 Tag
Wannenbaden 1 Tag
Weinen sofort